Informationen von A-Z

Hier gibt unser Kindergarten die wichtigsten Informationen aus dem Alltag bekannt

 

  • Abholen: Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder bei der jeweiligen Betreuerin abmelden.
  • Aufsichtspflicht: Für die Kindergartenzeit stehen die Kinder unter unserer Aufsicht. Die Aufsichtspflicht der Eltern endet, sobald die Kinder einer Kindergartenpädagogin bzw. einer Betreuerin übergeben werden. Erst dann sind wir für Ihr Kind verantwortlich. Bei allen Festen, die im Kindergarten stattfinden (z.B.: Laternenfest) werden die Kinder nur während den Kindervorführungen beaufsichtigt. Davor und danach müssen die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen.
  • Basteln: Wir basteln gerne, aber nicht ausschließlich. Denn zur Förderung des körperlichen, seelischen und geistigen Wohlergehens des Kindes sind auch noch andere Aktivitäten von großer Bedeutung. Abgesehen davon wollen wir den Kindern bei der Kreativität mehr Freiraum lassen und daher weniger Werkarbeiten vorgeben und mehr Bastelmaterialien zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auch sehr über jegliches Material zum Malen und Basteln aber bitte vorher mit uns absprechen.
  • Berufe: Wir freuen uns, wenn wir die Möglichkeit haben uns verschiedenste Berufe anzusehen. Vielleicht haben Sie einen für die Kinder interessanten Beruf, bei dem wir einmal hinein schnuppern dürfen.
  • Chaos: Chaos gibt es schon mal in der Garderobe. Bitte die Hausschuhe oder Straßenschuhe auf die vorgesehene Ablage stellen.
  • Dankeschön: Bereits an dieser Stelle möchten wir Ihnen für ihre Mitarbeit, Anregungen und konstruktive Kritik Dankeschön sagen. Ohne Ihre Hilfe könnten viele Aktionen nicht stattfinden.
  • Eingeschränkter Betrieb: Eingeschränkter Betrieb bedeutet, dass eine oder mehrere Teammitglieder fehlen und es keine Vertretung gibt. Dann wird von uns eine Information mit „Eingeschränkter Betrieb“ ausgehängt. An diesem Tag sind wir also unterbesetzt und bitten Sie, wenn es für Sie möglich ist, Ihr Kind in dieser Zeit Zuhause zu lassen.
  • Eingewöhnungsphase: In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, den Tagesablauf und die Räumlichkeiten des Kindergartens kennen. Der Übergang aus der Familie in die Kindergruppe bedeutet für jedes Kind eine große Herausforderung an seine Fähigkeiten. Das Kind wird unbekannten Räumen, fremden Personen und einem veränderten Tagesablauf konfrontiert, verbunden mit einer mehrstündigen Trennung von den Eltern. Kinder verkraften dies allgemein gut, wenn durch die Eingewöhnungszeit die Grundlage für einen schonenden und bedürfnisorientierten Übergang geschaffen wird. Dafür ist die Absprache zwischen Eltern und Betreuungsperson sehr wichtig.
  • Elternarbeit: Die „Elternarbeit“ ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Der Kontakt zu Ihnen und das Wissen um die häusliche Situation helfen uns dabei, die Kinder kennen und verstehen zu lernen. Wir wünschen uns im Interesse Ihrer und „unserer“ Kinder eine gute und intensive Zusammenarbeit.
  • Elternbeirat: Der Elternbeirat wird am Anfang des Kindergartenjahres gewählt und unterstützt unser Kindergartenteam. Auch wenn es Anliegen Ihrerseits gibt, ist der Elternbeirat gerne für sie da.
  • Ersatzkleidung: Jedes Kind braucht ein an die Jahreszeit angepasstes Ersatzgewand. (Bitte in einem Sackerl in der Garderobe aufbewahren)
  • Feste: Feste werden je nach Anlass gefeiert und rechtzeitig bekannt gegeben!
  • Frühstück: Bitte geben Sie ihrem Kind keine Süßspeisen mit.
  • Garten: Wir wollen sooft wie möglich in den Garten gehen – bitte ziehen Sie Ihr Kind wetterfest an.
  • Gartentor: Dieses kann mit dem Druckknopf auf der Innenseite am Metallpfosten geöffnet werden. Bitte immer das Tor gut schließen und NIE die Kinder selber öffnen lassen.
  • Geburtstag: Bitte klären Sie rechtzeitig mit der Kindergartenpädagogin ab, an welchem Tag gefeiert werden soll und was Sie mitbringen möchten.
  • Grenzen und Regeln: Kinder erfahren durch diese Sicherheit und können sich selbstständig entwickeln.
  • Hausschuhe: Bitte geben Sie Ihrem Kind Hausschuhe mit. Es ist uns eine große Hilfe, wenn Sie die Schuhe mit Namen versehen.
  • Ideen: Ideen von Seiten der Kinder und auch von ihnen, liebe Eltern, sind immer willkommen.
  • Informationstafel: Informationen sorgen für Klarheit. An den Pinnwänden im Eingangsbereich und in der Garderobe können Sie sich über das aktuelle Geschehen im Kindergarten informieren.
  • Jeder: Jeder hat einmal ein „Problemchen“. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen.
  • Kindergartenjahr: Ein Kindergartenjahr beginnt im September und endet im August. In dieser Zeitspanne erleben wir die vier Jahreszeiten. Diese bieten unzählige Möglichkeiten zu Aktivitäten. Dadurch werden die Gesetzmäßigkeiten der Natur beobachtet, erfahren und regelmäßig vertieft.
  • Kleidung: In unserer Einrichtung ist bequeme Kleidung erwünscht, die auch einmal schmutzig werden darf. Wir bitten Sie, Ihr Kind der Jahreszeit entsprechend auszurüsten.
  • Krankheit: Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihr Kind krank geworden ist. Geben Sie ihrem Kind die Zeit ganz gesund zu werden bevor es wieder in den Kindergarten kommt. Bei ansteckenden Krankheiten verständigen Sie uns bitte (Tel.05 03 55 353)
  • Kritik: Auch für Kritik haben wir immer ein offenes Ohr wenn sie angemessen dargebracht wird. Sprechen Sie uns einfach an.
  • Läuse: Wenn Ihr Kind Läuse hat, melden Sie das bitte unbedingt im Kindergarten. Behandeln Sie Ihr Kind mit entsprechenden Mitteln und lassen Sie den Kopf des Kindes vom Arzt kontrollieren.
  • Mitbringen von Spielsachen: Da es immer wieder vorkommt, dass Spielsachen abhandenkommen oder es Streit darum gibt, bitten wir Sie, Spielzeug nur am Spielzeugtag (MONTAG) mitzubringen. Wir haben genügend Spielangebote im Kindergarten.
  • Müllvermeidung: Wir sortieren unseren anfallenden Müll. Leisten Sie Ihren Beitrag zur Müllvermeidung und geben Sie die Jause in eine Frischhaltedose.
  • Namen: Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen Ihres Kindes mit dem Namen. Verlorengegangene Dinge lassen sich so leichter wieder verteilen.
  • Neuigkeiten: Neuigkeiten erfahren Sie an den Pinnwänden im Eingangsbereich und in der Garderobe.
  • Nix: Was hast du heute gemacht? „Nix“. Manche Kinder brauchen Zeit um Erlebtes zu verarbeiten bevor sie davon erzählen. Wenn Sie Genaueres über unsere Tagesaktivitäten wissen wollen, scheuen Sie sich nicht uns zu fragen.
  • Obst und Gemüse: Wir haben beim Gruppeneingang eine Obstschüssel vorbereitet und würden uns sehr freuen wenn Sie bei Gelegenheit Obst oder Gemüse für unsere Gruppe mitbringen. So können wir im Laufe des Tages einen gesunden Teller anbieten.
  • Offenheit: Ein wichtiger Bestandteil unserer Kindergartenpädagogik. Dasselbe wünschen wir uns auch für den Umgang zwischen Eltern und dem Kindergartenpersonal.
  • Projekte: Projekte bieten die Chance, ein Thema gemeinsam, umfangreich und intensiv zu bearbeiten. Der Kindergarte nöffnet sich dabei auch nach Außen z.B.: durch Besuche bei oder von Experten, um Antworten auf Fragen zu finden.
  • Qualität: Wir bemühen uns die Qualität unseres Kindergartens zu erhalten und zu verbessern, soweit es die äußeren Rahmenbedingungen zulassen.
  • Rituale: Rituale sind für die Kinder wichtige Stützpunkte im Kindergartenalltag. Das Wiederkehren von vertrauten Abläufen gibt den Kindern Ruhe und Sicherheit. Durch verlässliche und konsequente Regeln gewinnen die Kinder Kraft und Zuversicht. Rituale helfen den Kindern, sich gesund zu entwickeln. Nicht nur Rituale im Alltag sondern auch im gesamten Kindergartenjahr wie z.B. Faschingsfest, Winter vertreiben, Ostern, Muttertag, Weihnachten uvm. sind Rituale die für die Kinder nicht ausbleiben sollen.
  • Ruhezeit: Zwischen 12:00 und 14:00 bieten wir den Kindern in unserer Galerie die Möglichkeit sich zu entspannen. Für die Kinder, vor allem für die Jüngeren, ist eine Ruhepause wichtig. Bitte beim Abholen während dieser Zeit Rücksicht nehmen.
  • Süßigkeiten: Mit Rücksicht auf die Gesundheit, insbesondere der Zähne, bitten wir Sie den Kindern zur Jause keine Süßigkeiten mitzugeben.
  • Tischkultur: In unserem Kindergarten ist uns Tischkultur sehr wichtig! Daher wird im Kindergarten die Jause beim Tisch gegessen. Wir würden Sie daher höflichst bitten, beim Bringen und Abholen die Jause aus hygenischen Gründen NICHT in der Garderobe oder am Gang zu essen.
  • Unstimmigkeiten: Wenn es Unstimmigkeiten gibt, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Nur so können wir Probleme lösen.
  • Urlaub für's Kind: Liebe Eltern, bitte bedenken Sie, dass Ihr Kind sich auch vom Kindergartenalltag erholen muss. So wie Sie sich von der Arbeit erholen, so benötigt auch Ihr Kind den Abstand vom Kindergartenalltag.
  • Verabschiedung: Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder vor dem Gehen von uns verabschieden. So sind wir auch im allgemeinen Trubel der Abholsituation informiert wer bereits gegangen ist.
  • Verpflichtendes Kindergartenjahr: Im letzten Kindergartenjahr gilt die Anwesenheitspflicht (wie in der Schule). Die Kindergartenpflicht betrifft Kinder, die vor dem 1. September des jeweiligen Kalenderjahres fünf Jahre alt sind. Die Besuchspflicht beginnt mit dem 1. Tag des Kindergartenjahres. Der Besuch muss an mindestens vier Tagen pro Woche gesamt 16 Stunden in der Bildungszeit ausmachen.
    Das Fernbleiben von der Kinderbetreuungseinrichtung ist gerechtfertigt bei:

+ Erkrankung des Kindes bzw. der Erziehungsberechtigten
+ Außergewöhnlichen Ereignissen
+ Urlaubsbedingter Abwesenheit
(Maximal drei Wochen während der Kindergartenpflichtigen Zeit. Dies entspricht 15 Kalenderwochen).

Von der Besuchspflicht ausgenommen sind Kinder, 

+ deren Betreuung durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater erfolgt
+ deren Betreuung durch häusliche Erziehung erfolgt,
+ die eine Betreuungseinrichtung in einem anderen Bundesland besuchen,
+ denen auf Grund einer Behinderung aus medizinischen Gründen oder Kinder, denen auf Grund eines besonderen pädagogischen Förderbedarfs der Besuch nicht zugemutet werden kann,
+ die vorzeitig eine Schule besuchen.

  • Wünsche: Für Ihre Wünsche und Anregungen während unserer gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets dankbar.
  • X-Beliebig: Nach unserer täglichen Arbeitszeit haben wir Kindergartenpädagoginnen keinesfalls x-beliebig viel Freizeit, denn dann brauchen wir noch viel Zeit für:

+ Planungsvorbereitung
+ Fortbildungen
+ Lesen von Fachliteratur
+ Einkauf von Materialien ……… und vieles mehr.

  • Zähneputzen: Die Kinder haben die Möglichkeit, sich nach dem Essen die Zähne selbst zu putzen. Drei mal im Jahr besucht uns eine Zahngesundheitserzieherin im Zuge des Projektes APPOLONIA 2020.
  • Zum Schluss: … wenn Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
    Auf eine gute Zusammenarbeit – Ihr Kindergartenteam
UNSER KINDERGARTEN  VON  A  BIS  Z
ABHOLEN
Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder bei der jeweiligen Betreuerin abmelden.
AUFSICHTSPFLICHT
Für die Kindergartenzeit stehen die Kinder unter unserer Aufsicht. Die Aufsichtspflicht der Eltern endet, sobald die Kinder einer Betreuerin übergeben werden. Erst dann sind wir für Ihr Kind verantwortlich. Sind Eltern gemeinsam mit den Kindern im Kindergarten, bleibt die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten. Bei allen Festen, die im Kindergarten stattfinden (z.B.: Laternenfest, …) werden die Kinder nur während den Kindervorführungen beaufsichtigt. Davor und danach müssen die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachkommen.
BASTELN
Wir basteln gerne, aber nicht ausschließlich. Denn zur Förderung des körperlichen, seelischen und geistigen Wohlergehens des Kindes sind auch noch andere Aktivitäten von großer Bedeutung. Abgesehen davon wollen wir den Kindern bei der Kreativität mehr Freiraum lassen und daher weniger Werkarbeiten vorgeben und mehr Bastelmaterialien zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auch sehr über jegliches Material zum Malen und Basteln aber bitte vorher mit uns absprechen.
BERUFE
Wir freuen uns, wenn wir die Möglichkeit haben uns verschiedenste Berufe anzusehen. Vielleicht haben Sie einen für die Kinder interessanten Beruf, bei dem wir einmal hinein schnuppern dürfen.
CHAOS
Chaos gibt es schon mal in der Garderobe. Bitte die Hausschuhe oder Straßenschuhe auf die vorgesehene Ablage stellen.
DANKESCHÖN
Bereits an dieser Stelle möchten wir Ihnen für ihre Mitarbeit, Anregungen und konstruktive Kritik Dankeschön sagen. Ohne Ihre Hilfe könnten viele Aktionen nicht stattfinden.
EINGEWÖHNUNGSPHASE
In der Eingewöhnungszeit lernt das Kind die Erzieherinnen, die anderen Kinder, den Tagesablauf und die Räumlichkeiten des Kindergartens kennen.  Der Übergang aus der Familie in die Kindergruppe bedeutet für jedes Kind eine große Herausforderung an seine Fähigkeiten. Das Kind wird unbekannten Räumen, fremden Personen und einem veränderten Tagesablauf konfrontiert, verbunden mit einer mehrstündigen Trennung von den Eltern. Kinder verkraften dies allgemein gut, wenn durch die Eingewöhnungszeit die Grundlage für einen schonenden und bedürfnisorientierten Übergang geschaffen wird. Dafür ist die Absprache zwischen Eltern und Betreuungsperson sehr wichtig.
ELTERNARBEIT
Die „Elternarbeit“ ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Der Kontakt zu Ihnen und das Wissen um die häusliche Situation helfen uns dabei, die Kinder kennen und verstehen zu lernen. Wir wünschen uns im Interesse Ihrer und „unserer“ Kinder eine gute und intensive Zusammenarbeit.
ELTERNBEIRAT
Der Elternbeirat wird am Anfang des Kindergartenjahres gewählt und unterstützt unser Kindergartenteam. Auch wenn es Anliegen Ihrerseits gibt, ist der Elternbeirat gerne für sie da.
ERSATZKLEIDUNG
Jedes Kind braucht ein an die Jahreszeit angepasstes Ersatzgewand. (In ein Stoffsackerl in der Garderobe)
FESTE
Feste werden je nach Anlass gefeiert und rechtzeitig bekannt gegeben!
FRÜHSTÜCK
Bitte geben Sie ihrem Kind keine Süßspeisen mit.
GARTEN
Wir wollen nach Möglichkeit täglich in den Garten gehen – bitte ziehen Sie Ihr Kind wetterfest an.
GARTENTOR
Dieses kann mit dem Druckknopf auf der Innenseite am Metallpfosten geöffnet werden. Bitte immer das Tor gut schließen und NIE die Kinder selber öffnen lassen.
GEBURTSTAG
Bitte klären Sie rechtzeitig mit der Kindergartenpädagogin ab, an welchem Tag gefeiert werden soll und was Sie mitbringen möchten.
GRENZEN UND REGELN
Grenzen brauchen Kinder zur Orientierung. Das Kind erfährt dadurch Sicherheit und kann sich selbstständig entwickeln.
HAUSSCHUHE
Bitte geben Sie Ihrem Kind Hausschuhe mit. Es ist uns eine große Hilfe, wenn Sie die Schuhe mit Namen versehen.
IDEEN
Ideen von Seiten der Kinder und auch von ihnen, liebe Eltern, sind immer willkommen.
INFORMATIONSTAFELN
Informationen sorgen für Klarheit. An den Pinnwänden im Eingangsbereich und in der Garderobe können Sie sich über das aktuelle Geschehen im Kindergarten informieren
JEDER
Jeder hat einmal ein „Problemchen“. Scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen.
KINDERGARTENJAHR
Ein Kindergartenjahr beginnt im September und endet im August. In dieser Zeitspanne erleben wir die vier Jahreszeiten. Diese bieten unzählige Möglichkeiten zu Aktivitäten. Dadurch werden die Gesetzmäßigkeiten der Natur beobachtet, erfahren und regelmäßig vertieft.
KLEIDUNG
In unserer Einrichtung ist bequeme Kleidung erwünscht, die auch einmal schmutzig werden darf. Bitte denken Sie bei schlechtem Wetter an Regenbekleidung, da wir bei jedem Wetter an die frische Luft gehen.
KRANKHEIT
Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihr Kind krank geworden ist. Geben Sie ihrem Kind die Zeit ganz gesund zu werden bevor es wieder in den Kindergarten kommt. Bei ansteckenden Krankheiten verständigen Sie uns bitte (Tel.05 03 55 353)
KRITIK
Auch für Kritik haben wir immer ein offenes Ohr wenn sie angemessen dargebracht wird. Sprechen Sie uns einfach an.
LÄUSE
Wenn Ihr Kind Läuse hat, melden Sie das bitte unbedingt im Kindergarten. Wir benötigen eine Bestätigung vom Arzt, dass Ihr Kind Laus- und Nissenfrei ist, bevor es wieder in den Kindergarten kommt.
MITBRINGEN  VON  SPIELSACHEN
Da es immer wieder vorkommt, dass Spielsachen abhandenkommen oder es Streit darum gibt, bitten wir Sie, Spielzeug nur am Spielzeugtag (MONTAG) mitzubringen. Wir haben genügend Spielangebote im Kindergarten.
MÜLLVERMEIDUNG
Wir sortieren unseren anfallenden Müll. Leisten Sie Ihren Beitrag zur Müllvermeidung und geben Sie die Jause in eine Frischhaltedose.
NAMEN
Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen Ihres Kindes mit dem Namen. Verlorengegangene Dinge lassen sich so leichter wieder verteilen.
NEUIGKEITEN
Neuigkeiten erfahren Sie an den Pinnwänden im Eingangsbereich und in der Garderobe.
NIX
Was hast du heute gemacht? „Nix“. Manche Kinder brauchen Zeit um Erlebtes zu verarbeiten bevor sie davon erzählen. Wenn Sie Genaueres über unsere Tagesaktivitäten wissen wollen, scheuen Sie sich nicht uns zu fragen.
NOTBETRIEB
Notbetrieb bedeutet, dass eine oder mehrere Teammitglieder fehlen und es keine Vertretung gibt. Dann wird von uns eine Information mit „Notbetrieb“ ausgehängt. An diesem Tag sind wir also unterbesetzt und bitten Sie, wenn es für Sie möglich ist, Ihr Kind in dieser Zeit Zuhause zu lassen.
OBST UND GEMÜSE
Wir haben beim Gruppeneingang eine Obstschüssel vorbereitet und würden uns sehr freuen wenn Sie bei Gelegenheit Obst oder Gemüse für unsere Gruppe mitbringen. So können wir im Laufe des Tages einen gesunden Teller anbieten.
OFFENHEIT
Ein wichtiger Bestandteil unserer Kindergartenpädagogik. Dasselbe wünschen wir uns auch für den Umgang zwischen Eltern und dem Kindergartenpersonal.
PROJEKTE
Projekte bieten die Chance, ein Thema gemeinsam, umfangreich und intensiv zu bearbeiten. Der Kindergartenöffnet sich dabei auch nach Außen z.B.: durch Besuche bei oder von Experten, um Antworten auf Fragen zu finden.
QUALITÄT
Wir bemühen uns die Qualität unseres Kindergartens zu erhalten und zu verbessern, soweit es die äußeren Rahmenbedingungen zulassen.
RITUALE
Rituale sind für die Kinder wichtige Stützpunkte im Kindergartenalltag. Das Wiederkehren von vertrauten Abläufen gibt den Kindern Ruhe und Sicherheit. Durch verlässliche und konsequente Regeln gewinnen die Kinder Kraft und Zuversicht. Rituale helfen den Kindern, sich gesund zu entwickeln. Nicht nur Rituale im Alltag sondern auch im gesamten Kindergartenjahr wie z.B. Faschingsfest, Winter vertreiben, Ostern, Muttertag, Weihnachten uvm. sind Rituale die für die Kinder nicht ausbleiben sollen.
RUHEZEIT
Zwischen 12:00 und 14:00 ist Ruhezeit. Für die Kinder, vor allem für die Jüngeren, ist eine Ruhepause wichtig. Bitte beim Abholen während dieser Zeit Rücksicht nehmen.
SÜSZIGKEITEN
Mit Rücksicht auf die Gesundheit, insbesondere der Zähne, bitten wir Sie den Kindern zur Jause keine Süßigkeiten mitzugeben.
TISCHKULTUR
In unserem Kindergarten ist uns Tischkultur sehr wichtig! Daher wird im Kindergarten die Jause beim Tisch gegessen. Wir würden Sie daher höflichst darum bitten, beim Bringen und Abholen die Jause NICHT in der Garderobe oder am Gang zu essen, sondern erst Zuhause!
UNSTIMMIGKEITEN
Wenn es Unstimmigkeiten gibt, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Nur so können wir Probleme lösen.
URLAUB  FÜR’S  KIND
Liebe Eltern, bitte bedenken Sie, dass Ihr Kind sich auch vom Kindergartenalltag erholen muss. So wie Sie sich von der Arbeit erholen, so benötigt auch Ihr Kind den Abstand vom Kindergartenalltag.
VERABSCHIEDUNG
Es ist uns wichtig, dass sich die Kinder vor dem Gehen von uns verabschieden. So sind wir auch im allgemeinen Trubel der Abholsituation informiert wer bereits gegangen ist.
VERPFLICHTENDES KINDERGARTENJAHR
Im letzten Kindergartenjahr gilt die Anwesenheitspflicht (wie in der Schule). Die Kindergartenpflicht betrifft Kinder, die vor dem 1. September des jeweiligen Kalenderjahres  fünf Jahre alt sind. Die Besuchspflicht beginnt mit dem 1. Tag des Kindergartenjahres. Der Besuch muss an mindestens vier Tagen pro Woche gesamt 16 Stunden in der Bildungszeit ausmachen.
Das Fernbleiben von der Kinderbetreuungseinrichtung ist gerechtfertigt bei: 
  + Erkrankung des Kindes bzw. der Erziehungsberechtigten
  + Drei Wochen Urlaub außerhalb der Schulferien
  + Schulferien
Von der Besuchspflicht ausgenommen sind Kinder, 
  * deren Betreuung durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater erfolgt
  * deren Betreuung durch häusliche Erziehung erfolgt,
  * die eine Betreuungseinrichtung in einem anderen Bundesland besuchen,
  * denen auf Grund einer Behinderung aus medizinischen Gründen oder Kinder, 
     denen auf Grund eines besonderen pädagogischen Förderbedarfs der Besuch 
     nicht zugemutet werden kann,
  * die vorzeitig eine Schule besuchen.
WÜNSCHE
Für Ihre Wünsche und Anregungen während unserer gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets dankbar.
X-BELIEBIG
Nach unserer täglichen Arbeitszeit haben wir Kindergartenpädagoginnen keinesfalls x-beliebig viel Freizeit, denn dann brauchen wir noch viel Zeit für:
  ~ Planungsvorbereitung
  ~ Fortbildungen
  ~Lesen von Fachliteratur
  ~ Einkauf von Materialien ………. und vieles mehr.
ZÄHNE PUTZEN
Die Kinder haben die Möglichkeit, sich nach dem Essen die Zähne zu putzen. Allerdings wird dies wegen Zeitmangels nicht von unserem Personal kontrolliert.
ZUM SCHLUSS
 … wenn Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Auf eine gute ZUSAMMENARBEIT – Ihr Kindergartenteam